Liebster Award No 4 !

liebsterawardGanz lieben Dank geht an Kathrin von goldeneslichtimzimmer , die mich nominiert hat. Ich habe die Ehre nun schon zum 4. (und jetzt auch „ganz-ganz-sicher“ vorerst letzten) Mal mitzumachen.

Und diesmal werde ich nur die Fragen beantworten, ohne neue Fragen zu stellen und ohne neu zu nominieren.

Aber am Ende der Antworten findet ihr eine Liste von Seiten, die ich aus gegebenem Anlass empfehlen möchte.

Hier nun meine Antworten:

1.) Kaffee oder Tee?

Kaffee, immer, gerne, aber auch mal einen Tee.

2.) Warum hast Du Deinen Blog begonnen?

Mit ganz vielen Fotos und einer Geschichte fing es mal an. Ich wollte die Geschichte meiner Katzen (Katzenzeit) erzählen und ein paar schöne Fotos teilen. Da bot sich ein Blog geradezu an.

Es sollte aber kein Katzen-Blog werden, also habe ich überlegt, was ich sonst noch so erzählen und zeigen kann. Mit der Nordsee vor der Haustür und ein paar FeWo’s unterm Dach war’s dann zum WattundMeer-Blog nicht mehr weit.

watt

diekleinen
Dürfen wir hier einziehen?

Die Katzen-Geschichte ist etwas ins Stocken geraten, das Kapitel „Abschied“ schiebe ich so vor mir her. Die Ereignisse haben mich überholt, die „Katzenzeit“ ist vorbei (Ciao) und beginnt neu…

Jetzt im November ging mein Blog ins dritte Jahr und ich freue mich immer noch über jeden Besucher, jedes „Like“ und Eure netten Kommentare. Aber auch über viele tolle Blogs und Blogger, die ich in den letzten zwei Jahren kennengelernt habe.

3.) Hast Du ein Lebensmotto, das Dich leitet?

„Mach‘ Dir keine Sorgen, wenn du Sorgen nicht magst“.

Das hört sich jetzt vielleicht etwas seltsam an, umschreibt aber eine Erkenntnis, die mich seit einiger Zeit begleitet, recht gut. Die Erkenntnis, dass alles, was mich umtreibt, im Kopf stattfindet. Wenn ich mich über etwas ärgere, geht dem Ärgern die Entscheidung „ich will mich jetzt ärgern“ voraus. Ich kann mich also genau so gut entscheiden, mich nicht zu ärgern. Wie schön ist das denn!

amdeich

Bei Sorgen ist es nicht ganz so einfach, funktioniert aber nach dem gleichen Prinzip. Sorgen werden von Vorstellungen (Kopf-Kino) getragen und ich kann entscheiden, ob ich mir etwas vorstelle und was ich mir vorstelle. Das funktioniert, mit ein bisschen Übung, auch immer öfter und ist fast noch schöner!

4.) Wie entspannst Du Dich?

Beim Laufen am Strand, auf der Liege im Garten oder ich gehe Schwimmen.

strand

5.) Der Wecker klingelt. Bist Du ein “Nach dem ersten Klingeln problemlos aufstehen”-Typ oder der “Snoozer (Nur noch fünf Minuten?)”?

Bitte noch 5 Minuten!

6.) Angenommen, vor Dir liegt ein ganzes Wochenende ohne Verabredungen, Verpflichtungen, Pläne. Was tust Du?

Überlegen und dann kommen so viele Ideen, dass das Wochenende nicht reichen wird und ich mich letztendlich nicht entscheiden kann.

7.) “Tatort” oder kein “Tatort”?

Eindeutig „Tatort“, sogar in der Wiederholung aber mittlerweile nicht mehr jeden. Die „Münchner“ und die „Kölner“ habe ich mir ein wenig „übergesehen“, einen „Börne“ oder „Stöver“ kann ich auch locker zum x-ten Mal schauen (und mitsprechen) und den 1000sten Tatort fand ich großartig!

8.) Was macht Dich dankbar?

In einem Teil der Erde geboren zu sein, in dem man weder Hunger noch Krieg und Vertreibung erleiden muss.

9.) Worauf könntest Du gut verzichten?

Oh, da gibt es Vieles: von AfD bis Zank & Streit…

Um die Frage aber positiv zu beantworten: ich würde gerne mal auf alle Errungenschaften unsere Zeit verzichten – so eine kleine Auszeit ohne Strom und Wasserhahn in einer einfache Hütte irgendwo im Wald oder an einem einsamen Strand. Und dann mal schauen, wie lange ich es aushalte. Eine Woche, ein Monat, ein Jahr?

10.) Worüber hast Du heute schon gelächelt?

fruehstueckIch lache gern und viel und oftmals einfach nur über mich selbst. Über einen witzigen Gedanken oder eine absurde Idee. Heute Morgen habe ich eine Katzendose (Rind in Gelee) geöffnet und den Kleinen erklärt: „Heute gibt’s ‘ne Muh-Kuh zum Frühstück“. Darüber kann ich dann lachen.

So, nun kennt ihr auch den Nachwuchs im Hause LUV und LEE. Drei streunende Mai-Katzen haben sich ein neues Zuhause gesucht. Aber nicht alle Tiere in Not haben so viel Glück, daher möchte ich Euch ein paar Vereine ans Herz legen, die sich kümmern und die auf Unterstützung angewiesen sind:

Tierheim Rensbüttel-Röst – Tierschutzverein Dithmarschen e.V.

Wildtierhilfe Fiel e.V. – anerkannte Wildtier- und Exotenauffangstation in Schleswig-Holstein

ProVieh e.V.– setzt sich für art- und umweltgerechte Haltung und artgerechte Ernährung von Nutztieren ein

Vogelschutz-Komitee – Gesellschaft zur Förderung des Vogelschutzes, Natur- Tier- und Lebensschutzes

Eine schöne Adventszeit wünsche ich Euch!

Advertisements

Liebster Award No 3 !

liebsteraward Ganz lieben Dank geht an Lutz von Radelnder Uhu, der mich nominiert hat. Ich habe die Ehre nun schon zum dritten (und vorerst auch letzten) Mal mitzumachen.

Für Award-Neulinge noch mal kurz die Regeln:

Für Award-Neulinge noch mal schnell die Regeln:

1. Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog in deinem Artikel.
2. Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt.
3. Nominiere bis zu 11 weitere Blogger für den Liebster Award.
4. Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
6. Schreibe diese Regeln in deinen Liebster Award Blog-Artikel.
7. Verlinke deine nominierten Blogs über den Blog-Artikel.

Hier nun meine elf Antworten:

  1. Welche Dinge sind für Dich wichtig im Leben?
    Gutes Essen, ein freier Horizont und Raum für Individualität.
  1. Was schätzt Du an Menschen besonders?
    Humor, Gelassenheit und einen klugen Geist.
  1. Welche Rolle spielen Bücher und/oder Filme für Dich?
    Bücher spielen eine große Rolle in meinem Leben. Zu allem was mich mal umtrieb oder umtreibt habe ich ein Buch. Mein Bücherregal ist bunt gemischt.
  1. Weshalb wurdest Du Blogger?
    Die ursprüngliche Idee war, die Geschichte meiner Katenfamilie zu erzählen und ihr mit dem Blog einen Rahmen zu geben. Die Fortsetzung der „Katzenzeit“ ist allerdings etwas ins Stocken geraten, das Kapitel „Abschied“ will nicht so wirklich fertig werden…
  1. Welche Schattenseiten siehst Du Deiner Meinung nach beim Bloggen?
    Es kostet Zeit.
  1. Welche Tipps kannst Du zum Bloggen geben.
    Schwierig, denn jeder Blog ist ja ganz individuell. Für einen erfolgreichen Blog halte ich jedoch Ausdauer und Kontinuität für wichtig.
  1. Was ist beim Bloggen tabu für Dich?
    Themen, die nicht ins Konzept des Blogs passen und sehr Persönliches.
  1. Wo würdest Du am Liebsten einmal bergsteigen, radeln, fotografieren und/oder darüber schreiben?
    Im Südpolarmeer Pinguine in Ihrer natürlichen Umgebung beobachten, fotografieren und klar, auch darüber schreiben.
  1. Was würdest Du nie fotografieren?
    Unfälle und andere Katastrophen.
  1. Die Antworten auf die Vorbildfrage sind immer wieder interessant – also, welche Vorbilder hast Du?
    In der Jugend wollte ich cool wie Udo Lindenberg sein und heute wäre ich gerne klug wie Helmut Schmidt.
  1. Was würdest Du unheimlich gern einmal in Deinem Leben tun wollen?
    Auf einer Lodge in Afrika leben.

Meine elf Fragen:

Aus aktuellem Anlass (die Sommer-Reisezeit steht vor der Tür) drehen sich meine 11 Fragen um das Thema Urlaub & Reisen:

  1. Wie sieht für dich ein perfekter Urlaubstag aus?
  2. Reist Du lieber pauschal oder individual?
  3. Was war Dein bisher schönstes Urlaubsziel?
  4. Und wo würdest Du nie wieder hinreisen wollen?
  5. Was fällt dir als Erstes ein, wenn du das Wort “Nordsee” hörst?
  6. Meer oder Berge?
  7. Was macht für Dich die Faszination des Meeres / der Berge aus?
  8. Du wirst gefragt, für einen Gast einen Urlaubstag in Deiner Region/Stadt zu gestalten. Wie würde so ein Tag aussehen?
  9. Was steht auf Deiner „da möchte ich unbedingt noch mal Urlaub machen“-Liste auf Platz 1 bis 3?
  10. Was hältst Du von All-Inklusive Hotels?
  11. Reisen abseits der Touristenströme – hast Du einen Geheimtipp für uns?

Nun zu den Nominierungen:

Auch auf die Gefahr hin, dass der ein oder andere schon in den verdienten Sommerurlaub entschwunden ist, Awards generell nicht mitmacht oder nicht schon wieder mitmachen möchte; lesenswert sind meine 11 nominierten Blogs allemal! Und wer nicht neu nominieren mag, kann auch einfach nur die Fragen beantworten (finde ich).

In Der Nähe Bleiben – VON REISEN, NAH UND NÖRDLICHER

Hinnerk und Henrikje – Hamburg aus Sicht des ersten Strichmatrosen

elbkind on tour – … unser Segeltagebuch

Zwetschgenmann – Geschichten aus dem Alltag

MEERblick – Halligbilder

da sein im Netz – Licht Farbe Klang

WANDERND – WANDERING.WONDERING.TRAVELLING

MEEERMALEN – Einfach Meer und mehr malen

Zeichen & Zeiten – Gedanken zu Büchern und dem Leben

Von Orten und Menschen

Monni’s Welt – Eine Katze bloggt. Für die Welt

Und nun bleibt mir nur noch, Euch allen eine zauberhafte Urlaubszeit zu wünschen!

Liebster Award No 2

liebsteraward

Meine zweite Nominierung! Toll. Ganz lieben Dank geht an Florian von Gartenleidenschaft aus Österreich. Das freut mich sehr, denn nun kann ich mein Versprechen einlösen, es beim zweiten Mal besser zu machen und selbst auch zu nominieren.

Noch mal schnell die Regeln:

1. Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog in deinem Artikel.
2. Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt.
3. Nominiere bis zu 11 weitere Blogger für den Liebster Award.
4. Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
6. Schreibe diese Regeln in deinen Liebster Award Blog-Artikel.
7. Informiere deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel.

Meine Antworten:

  1. Seit wann betreibst Du deinen Blog?

Seit fast einem Jahr. Am 14. November werden wir, der Blog und ich, unseren ersten Geburtstag feiern.

2. Wie hat das Bloggen dein Leben bereichert?

In vielerlei Hinsicht. Ich denke, ich bin vor allem bewusster geworden, schaue genauer hin, nehme viel intensiver wahr. Im Yoga nennt man das Achtsamkeit, und Achtsamkeit tut gut. In jeder Hinsicht.

3. Hast du schon negative Erfahrungen beim Bloggen gemacht?

Nein, glücklicherweise nicht.

4. Morgen- oder Abendposter?

Ich schreibe abends, lade auch die Fotos am Abend (wenn’s im Netz ruhiger wird) und schau mir den Entwurf dann am nächsten Tag noch mal an bevor er „raus“ geht.

5. Als Gartenblogger muss ich natürlich fragen, was deine Lieblingspflanze ist?

Die Rose, ganz eindeutig! In der Natur, im Garten, in der Vase und als Fotomotiv.

6. Tomate oder Apfel?

Verstehe ich das richtig, erdgebunden oder auf Höhenflug? Ich bin schon erdgebunden, im Tun und Sein, aber im Kopf auch mal auf Höhenflug. Was wäre das Leben ohne Träume?

Wenn’s aber doch gärtnerisch gemeint war:
Mit Tomaten habe ich mich in diesem Jahr das erste Mal versucht und irgendwie was falsch gemacht. Sie blühen immer noch und hängen voller grüner (!) Tomaten. Jetzt stehen sie unter Flies und ich hoffe noch…

Ich habe einen alten Boskoop-Apfelbaum im Garten und gerade wieder reichlich geerntet. Die Äpfel teile ich mir dann über’n Winter mit den Vögeln.

7. Zwiebel oder Knoblauch?

Wird bei mir (noch) nicht angebaut, aber ich liebe beides. Lecker angeschmort und auch gern reichlich.

8. Besteht eine Verbindung zwischen deinem Blog und deinem Beruf?

Schon ein wenig. Vermesser bin ich geworden, weil ich ein „Draußen-Mensch“ bin und gern draußen arbeiten wollte. Hydrograph, weil ich das Meer liebe. Und wenn auch mein Job mittlerweile fast ausschließlich am Schreibtisch stattfindet, führt mich der Blog doch wieder nach draußen und ans Meer.

9. Wie häufig bist du auf WordPress unterwegs?

Meinen Reader lese ich täglich und mal so rumstöbern vielleicht einmal in der Woche. Dabei kann man ja wirklich die Zeit vergessen…

10. Kopf oder Bauchposter?

Kopfmensch und auch Kopfposter.

11. Wenn du noch einen Blog beginnen würdest, welches Thema würde er behandeln?

Ja witzig, dass Du das fragst! Genau das habe ich vor einer Woche gemacht. Einen zweiten Blog angefangen. Für unsere Gemeinde, den Wesselburenerkoog. KOOG-Aktuell, so eine Art Newsletter für den Koog – als Ergänzung zu unserer HomePage.

Meine Nominierungen

Dieter Leibold, mit seinen Unruhestand – News, dessen Gedichte ich sehr mag.

Warftworte, ein Gemeinschaftsblog der nordfriesischen Halligen. Hier gibt es interessante Einblicke in das Halligleben.

Shorty1959 – 365 Tage – 365 Fotos, ein ambitioniertes Projekt mit tollen Fotos und begleitenden Texten. Da kann man jetzt schon in 300 Tagen stöbern.

Ganz druckfrisch aus Polen, der Blog formaticus, der mich sehr neugierig gemacht hat.

Auch noch recht druckfrisch der Blog von Missmargarite – die über ein ökologisches Jahr in Argentinien berichtet. Sicher eine tolle Erfahrung.

Und mein absoluter Lieblingsblock darf auch nicht fehlen: Indernaehebleiben von Stefanie. Ein wirklich empfehlenswerter Blog über Reisen im Norden. Liebe Stefanie, auch wenn Du schon einige Awards bekommen hast, vielleicht hast Du ja Lust noch einmal mitzumachen?

Eure 11 Fragen

  1. Erinnerst Du Dich noch an den ersten Blog, dem Du gefolgt bist?
  2. Worum ging es in Deinem ersten, eigenen Blogbeitrag?
  3. Hast Du ein Lieblingsgericht, das Dich an Deine Kindheit erinnert?
  4. Welches Buch hat Dir in letzter Zeit besonders gut gefallen?
  5. Wenn Du frei wählen könntest, wo würdest Du gerne mal Leben wollen?
  6. Kennst Du einen Werbespot, der so nervig ist, dass Du schon gerade deshalb das Produkt niemals kaufen würdest?
  7. Was macht Dich glücklich?
  8. Wenn es Talent zu verschenken gäbe, welches würde ganz oben auf Deiner Wunschliste stehen?
  9. Was verbindest Du mit Weihnachten?
  10. Du sitzt in einer Zeitmaschine, wohin geht die Reise?
  11. Hast Du eine Lebensweissheit, die Du mit uns teilen magst?

Geschafft. Nun bin ich ja mal gespannt!

11 Fragen – 11 Antworten

liebsterawardGanz große Überraschung! Stefanie von In der Nähe bleiben hat mich für den Liebster Award nominiert. Liebe Stefanie, ganz, ganz herzlichen Dank, es hat mich riesig gefreut! Der Liebster Award ist eine tolle Sache und ich bin sehr gern dabei, aber bei meinen eigenen Nominierungen muss ich leider erst mal passen. Meine Bloggerei steckt noch in den klitzekleinen Kinderschuhen und ich kenne einfach noch zu wenige andere Blogs. Ich hoffe es ist OK, dass ich daher nur die Fragen beantworte:

1. Du hast einen Tag lang Besuch vom Mars: Was würdest Du Deinem Gast auf der Erde zeigen wollen?
So’nem Marsmännchen würde ich die Pfahlbauten von St. Peter Ording zeigen. Die sind einmalig und so typisch für unsere Nordseeregion hier oben.

  1. Wenn Du 1 Sache auf der Welt ändern könntest, was wäre das?
    Ich würde den „Neid“ abschaffen, das würde mächtig viel verändern…


  2. Welchen Ort ganz bei Dir in der Nähe hast Du am liebsten?
    Den Strand von St. Peter Böhl. Da fahre ich hin und laufe ins Watt wenn ich mal raus muss, runterkommen sollte, Freiheit spüren, Abschalten, Nachdenken oder ganz bei mir sein möchte. Und dann nach Hause kommen und sich großartig fühlen.

  1. Entscheide Dich für eine Möglichkeit: Wärest Du auf einer Party lieber over- oder underdressed?
    Ganz klar overdressed! Wobei ich finde, dass man sich als Frau generell nicht overdressen“ kann. Erlaubt ist, was gefällt!
  1. Was war Deine schlimmste Modesünde?
    Mein Look der 80iger: Bundeswehrhemd, ausgefranste Röhrenjeans und „Klompen“ – das war nicht Mode, das war Kult!  
  1. War Dir schon einmal etwas unangenehm, nachdem Du es gebloggt hast?
    Nein, glücklicherweise nicht und ich hoffe auch sehr, dass mir das nicht passieren wird!
  1. Welcher Filmtitel beschreibt Dich und Dein Leben am besten?
    Schwierig, ich bin nicht so der Film-Auskenner, eher der Tatort-Typ (was meine TV Gewohnheiten angeht). Ein Filmtitel fällt mir spontan nicht ein. Oder gibt’s einen Film der so in die Richtung „Leben und leben lassen“ titelt?
  1. Welcher Song funktioniert bei Dir sofort als Ohrwurm, obwohl Du ihn grauenhaft findest?
    „Aber bitte mit Sahne…“ schwirrt mir bei fast jedem Kaffeeklatsch im Kopf herum. Echt lästig!


  2. Welchen Deiner Blogbeiträge magst Du am liebsten?
    Eigentlich immer den letzten, wohl weil der noch sehr präsent ist. Richtig viel Spaß hatte ich mit dem Beitrag Geburtstagsgeschenk, auch wenn der ein bisschen aus meinem Blog-Rahmen fällt. Über die Aktion kann ich mich heute noch kringeln, einfach so für mich…
  1. Wann und von wo aus stöberst Du am liebsten auf anderen Blogs?
    Morgens vor der Arbeit beim ersten Kaffee; ich lasse mich dann von den „Like’s“ treiben.
  1. In eigener Sache: Was denkst Du über Hamburg (ganz ehrlich)? (Diese Antwort würden wir gern irgendwann mal in einem Beitrag verwursten, falls das ok für Dich ist).
    Hamburg war mal Meine Stadt. Fast 20 Jahre habe ich in Hamburg gelebt, studiert und gearbeitet und ich habe es geliebt! Die Alster, der Hafen, Övelgönne, Blankenese, die Kneipen, die Restaurants, die Einkaufspassagen und das viele Grün in der Stadt. Hamburg hat, wie viele andere Hafenstädte auch, ein ganz besonderes Flair, irgendwie weltoffen und tolerant. Das liegt mir. 

    Mittlerweile ist mir Hamburg aber auch ein wenig fremd geworden, es hat sich viel getan die letzten Jahre; vor allem am Hafen. Jetzt hätte ich in der Hafen City (!) studiert und nicht wie damals in City Nord; wie cool wäre das denn gewesen!

HafenCity Universität Hamburg
Blick von der HCU

Liebe Stefanie, Danke nochmal, es hat wirklich Spaß gemacht (verwursten geht klar)! Und Sorry nochmal, dass Ich die Kette hier enden lasse. Sollte ich irgendwann ein zweites Mal nominiert werden, mache ich es besser. Versprochen!