Blogparade – kleine Rituale auf vier Pfoten

July 136

Blogparade – es ist schon lange her, dass ich an einer teilgenommen habe. Es ist mir auch lange keine interessante durch den Reader gelaufen. Nun aber lese ich bei „Zwetschgenmann“ von „Kleinen Ritualen„, die er zur Blogparade ausgerufen hat.

DSC_0832
Stups

Rituale? Habe ich überhaupt welche? Welche, die es zu erzählen lohnt? Ein Glas Wein am Abend oder die Zigarette nach dem Essen (ja, ich weiß…)? Beides ist nicht besonders spannend oder schreibenswert.

Ich mache aber trotzdem mit, denn ich kenne die Meister der Rituale. Die Katzen.

April11 004
Sonnenbad im Frühling

Ich halte es für nicht übertrieben zu behaupten, dass ein Katzenleben an sich schon ein kleines Ritual ist. Sie fressen zur gleichen Zeit, schlafen auf den gleichen Plätzen, laufen die gleichen Wege im Garten…

Da ich aber nun schon so einige Fellnasen im Haus hatte, konnte ich beobachten, dass jede Katze darüber hinaus auch ihre ganz eigenen Rituale entwickelt.

July 080
Sommerglück

An einigen dieser Rituale ist man als Dosenöffner nicht ganz schuldlos. So wollte mein Kater Stups nicht anfangen zu Fressen, bevor ich ihm nicht zwei, dreimal über den Rücken strich.

Ich begann damit, als er eine mäkelige Phase hatte. Es gefiel ihm und er machte es sich zur Gewohnheit, das „Anpuscheln“ vorm Futternapf.

Noch heute achte ich peinlichst darauf, es keiner Katze nochmal anzugewöhnen.

DSC_0119
Schattenplatz

Stups war es auch, der beim Fressen die ersten Stückchen immer über die Kante warf. Sie blieben liegen. Paulchen, mein jetziger Kater, hat dieses Ritual ins Gegenteil gekehrt.

Wenn er nicht fressen mag (also nicht komplett ausgehungert ist), muss ich ihm die Stückchen über die Kante werfen. Bis das Schälchen leer ist. Hätte ich das geahnt, hätte ich ihn, als er noch klein und so scheu war, nicht mit „Körnchen werfen“ gelockt .

DSC_0053
Das kleine Paulchen

Katzen hassen Wasser, jedenfalls die meisten, und somit auch den Regen. Stups, draußen nass geworden, stand dann jämmerlich miauend vor mir: „Tu was!“.

Ich holte ein Tuch und rubbelte ihn trocken. Auch das gefiel ihm nach kurzer Zeit gut. Er begann damit, gleich wieder raus zu laufen, um sich erneut ein nasses Fell zu holen.

DSCF3517
Paulchen spielt

Paulchen mag das Trockenrubbeln auch, und klar, ich hätte es wissen sollen, auch er läuft mittlerweile gleich wieder raus. Wir lieben Regentage…

Eines der schönsten Rituale hatte meine Mama Motte entwickelt.

War ich mal auf Dienstreise, akzeptierte sie den Ersatz-Dosenöffner genau zwei Tage. Am dritten Tag fraß sie nicht und brachte eine Maus: „Tu was!“.

DSC_0821
Mama Motte

Und wirklich jedes Mal, wenn ich nach der Reise wieder auf den Hof fuhr, saß sie schon neben dem Parkplatz, wartete, nahm mich zur Kenntnis und ging weg!

„Beleidigte Erleichterung“ könnte man das nennen, aber das Faszinierende war, dass sie genau wusste, wann ich komme.

Mai11 001
Die weise Katze

Zum Schluss noch ein niedliches Morgenritual von Paulchen, der jeden Morgen mit mir ins Bad kommt.

Dort streicht er ein paarmal um meine Beine, schubbert sein Mäulchen am Schnabel eines Papp-Pinguins, rollt dabei sein Schwanzende um den Ersatz-Klorollenhalter und wirft ihn auch schon mal um.

DSCF3051
Paulchen – noch mit seinem Bruder Fin

Jeden Morgen bin ich gespannt; fällt er oder fällt er nicht? Jeden Morgen habe ich meinen Spass mit diesem Ritual.

Wer jetzt Lust bekommen hat, von seinen kleinen Ritualen zu erzählen: Lutz Pauser hat seine Blogparade bis zum 30.11. verlängert. Die bereits eingegangenen Beiträge findet ihr hier.

Advertisements

Finny

SpielHeader

Aus gegebenem Anlass möchte ich einen Beitrag aus dem Juni re-posten. Denn Finny ist nicht mehr bei uns (24. September 2017). Er ist jetzt bei Lotta und Paulchen wird nicht mehr mit seinem geliebten Brüderchen raufen können. Wir vermissen Dich.

Es fängt immer ganz harmlos an. Finny liegt entspannt auf dem Teppich und schaut sich gelangweilt um. Paulchen ist mit Pfotenpflege beschäftigt. Zwischendurch wird ein wenig mit dem Sisalball am Seil gespielt. Doch die friedliche Stimmung trügt.

„Vielleicht kämpft Finny ja mit mir?“

Paulchen legt sich auf die Lauer und bereitet schon mal den Überraschungsangriff vor. Eins, zwei, drei und los! Mit einem Riesensatz springt er auf den völlig überraschten Fin.

Spiel9

Und dann geht’s rund. Immer wieder wird anvisiert und in den Schwitzkasten genommen. Hätte das Knäul nicht zwei Schwänzchen, man könnte meinen, da kugelt nur eine dicke Katze über den Teppich.

Runde eins endet unentschieden. Finny kann sich unter den Stuhl flüchten, doch Paulchen gibt nicht auf.

„Los, eine Runde noch!“

„Hey, lass mich, es ist genug!“ Paulchen sieht das anders und greift wieder an.

Da hilft kein Quieken, haust Du mich, hau ich Dich!

Bis einer endgültig aufgibt und das war in diesem Ringkampf nach zwei wilden Runden der Angreifer Paul.

So sieht der Sieger aus aber sie haben sich trotzdem lieb!

Die ganze Geschichte der Drei:
https://wattundmeer.wordpress.com/2017/02/01/auch-aus-2016-drei-auf-einen-streich/

 

 

 

 

Ringkampf in zwei Runden

SpielHeader

Es fängt immer ganz harmlos an. Finny liegt entspannt auf dem Teppich und schaut sich gelangweilt um. Paulchen ist mit Pfotenpflege beschäftigt. Zwischendurch wird ein wenig mit dem Sisalball am Seil gespielt. Doch die friedliche Stimmung trügt.

„Vielleicht kämpft Finny ja mit mir?“

Paulchen legt sich auf die Lauer und bereitet schon mal den Überraschungsangriff vor. Eins, zwei, drei und los! Mit einem Riesensatz springt er auf den völlig überraschten Fin.

Spiel9

Und dann geht’s rund. Immer wieder wird anvisiert und in den Schwitzkasten genommen. Hätte das Knäul nicht zwei Schwänzchen, man könnte meinen, da kugelt nur eine dicke Katze über den Teppich.

Runde eins endet unentschieden. Finny kann sich unter den Stuhl flüchten, doch Paulchen gibt nicht auf.

„Los, eine Runde noch!“

„Hey, lass mich, es ist genug!“ Paulchen sieht das anders und greift wieder an.

Da hilft kein Quieken, haust Du mich, hau ich Dich!

Bis einer endgültig aufgibt und das war in diesem Ringkampf nach zwei wilden Runden der Angreifer Paul.

So sieht der Sieger aus aber sie haben sich trotzdem lieb!

Herzkramen (5/11) – Tiere

Heute kommt mein Herzkramen so ganz ohne Kramen aus. Der Begriff Tiere und somit die elf Assoziationen dazu, ist Herzensangelegenheit. Denn es waren elf (nicht zehn und auch nicht zwölf) kleinen Mietzen, die meine Mama-Motte auf unserem Hof geboren hat. Genau elf.

Dank Random Randomsens Idee des Herzkramens sind sie hier nun alle noch einmal vereint.

Tiere – elf Näschen in Memorandum

Und ich bin erinnert, dass meine Katzenzeit schon viel zu lange aufs nächste Kapitel wartet…

 

 

Auch aus 2016 – Drei auf einen Streich

32629052985_729f51ee19_z

Diesmal sind es keine fast vergessenen Fotos sondern drei kleine Mietzen, die sich bei mir im Frühherbst letzten Jahres laut jammernd eingefunden haben. Drei kleine Mietzen, wohl aus dem Mai, mager, hungrig, ängstlich und scheu.

Die ersten Schälchen Mampfie (ja, Katzenfutter hatte ich noch…) wurden nur in sicherem Abstand und nur unter dem Auto verschlungen. Dabei wollte ich „eigentlich“ keine Katzen mehr…

31786037344_916d7d08f3_z
Aber – kann man diesem Blick widerstehen?

Drei kleine Geschwister haben nun auch Namen und erobern ihr neues Zuhause immer ein kleines Stückchen mehr – Paulchen, der schmucke, gemütliche (und total verfressene) graue Kater, Finny, sein freches, schlaues Brüderchen mit dem etwas schiefen Gesicht und der weißen Pinselspitze und Lotta, unser hyperaktives, immer noch etwas scheues aber streitbares Mädchen mit dem weißen Kringel um die Schwanzspitze.

Alle Drei sind seit kurzem kastriert bzw. sterilisiert, haben das Drama gut überstanden (ich glücklicherweise auch…) und nun schauen wir gemeinsam und unbeschwert in ein turbulentes, neues Katzenjahr 2017.

32506688361_64d4993aed_z
Paulchen sitzt schon mit am Tisch

Ich freu mich drauf!

_______________ . _______________

Nachtrag:

19. Februar 2017 – „Unbeschwert“ war nur der Wunsch :  Kleine Lotta, Dein Leben war viel zu kurz aber ich hoffe, es war doch etwas schön. Die Straße wurde Dir zum Verhängnis, Finny liegt jetzt auf Deinem Platz und dein Schälchen bleibt leer. Wir vermissen Dich.

Ciao

26626833576_79b0f3e61f_o

Neun Jahre war sie bei mir, so eine lange Zeit. Und sie war so präsent, überall, im Haus, im Garten, in jedem Tag. Dabei hat sie mich selten wirklich gebraucht, sie war ein so starker Charakter. Hatte immer Ihren eigenen Kopf. Hatte mich so gut erzogen. Nur bei den zwei, drei Blasenentzündungen musste ich ihr helfen.

Und nun die letzten Tage. Da hat sie mich gebraucht und ich bin so froh, die letzte Nacht bei Ihr gelegen zu haben. Ich glaube, am Morgen hat sie mich schon nicht mehr erkannt. Irgendwann in der Nacht hatte sie aufgehört zu schnurren.

26047743684_e3f4329c52_z
„Mama“ Motte

Und dann musste ich die letzte Entscheidung für sie treffen. Der Tag war da, vor dem ich schon lange große Angst hatte. Aber ich habe mich nicht gedrückt, sie durfte in meinem Arm einschlafen.

Ich wäre gern stärker gewesen, hätte gerne nicht geweint, hätte sie gern spüren lassen, dass alles gut ist. Damit sie keine Angst haben muss. Aber das habe ich nicht geschafft. Sie wird es mir nicht übel nehmen, sie hat mir nie etwas übel genommen. Sie war immer die Stärkere von uns beiden.

Ein letztes Bild vom 03. Februar 2016

When it rains, look for rainbows,
when it’s dark, look for stars.

Ach kleine Maus, Du wirst so fehlen, so schrecklich fehlen. Wo sollen meine Hände jetzt hin mit all der Liebe und Zärtlichkeit? Mir ist so kalt.

Meine Katze – meine Muse

23077429759_1f4072fef6_o

Meine Katze, die Mama, hat viele Namen: Die Mama, Motte, Dicke, Pflaume, alte Dame, Hexe oder auch mal Ferkel.

Wobei „die Mama“ kein wirklicher Name ist. „Die Mama“ als Name ist, ohne über einen Namen nachzudenken, einfach entstanden und dann zur Gewohnheit geworden. Das gehört jetzt zu ihr wie das „die hat ja keinen Schwanz!“.

22814983384_cc79c7d907_z

Mama Motte, oder auch nur Motte, heißt sie, wenn sie einen Namen für “gut“ braucht; wenn jemand fragt: „Wie heißt die denn?“.

Dicke ist ihr Kosename, Hexe nenne ich sie, wenn sie die Krallen ausfährt, Ferkel, wenn sie beim Schnurren sabbert, Pflaume, wenn sie ihr Futter zusammenscharrt und als alte Dame lässt sie sich auch gern mal tragen statt selbst zu springen.

23360721201_c0644baf14_z

Heute Morgen wurde sie zu meiner Muse, zur Muse für einen Jahresrückblick. Für ein gedankliches Zwiegespräch über das vergangene Jahr. Wobei ein Katze wohl kam auf ein Jahr zurückblickt. Ich schon.

Für sie war 2015 wahrscheinlich ein Jahr wie alle anderen. Viel geschlafen wird in so einem Katzenjahr, im Winter auf weichen Kissen oder warmen Decken, im Sommer versteckt im Gebüsch.

Fressen und Mäusefangen ist jahreszeitenunabhängig, das geht immer. Dass das Lauern auf Beute im Frühjahr oder Sommer mehr Spaß macht, interpretiere ich so.

23334978662_c20571e366_z

Würde sie mich fragen: „Wie war mein Jahr?“, würde ich Ihr antworten: „Och Dicke, ich glaube es war gut“.

23339895822_d5cfd9a037

„Du hast Dich verändert in diesem Jahr, kleine Mama. Es war Dein erstes Jahr allein, ohne den Dicken. Du hast angefangen zu erzählen. Du warst früher sehr still.“ Ich würde ihr nicht sagen, dass ich es ihr übelgenommen habe, dass sie den Dicken nicht vermisst.

„Du bist alt geworden, meine kleine alte Dame. Du schaffst es nicht mehr auf den Apfelbaum. Aber Du warst gesund! Du hast das ganze Jahr keine Tierärztin gebraucht. Das war doch schön, oder?“ Ich würde ihr nicht sagen, dass ich darüber glücklicher bin als sie.

22819654124_6c3e8c8089_z

„Du bist ruhiger geworden, nicht mehr so streitbar. Du gehst jetzt Ärger mit anderen Katzen aus dem Weg. Das war nicht immer so, kleine Hexe“. Und ich würde ihr sagen: „Das ist sehr weise von dir!“.

23447246395_bf747ab94a_z

Und würde sie mich dann fragen: „Und wie war Dein Jahr?“, dann würde ich mich über ihr Interesse sehr freuen und es ihr erzählen.

 

SnapShots – Osterwoche

Farbenfroher Ostergruß
– wohl der letzte Tulpenstrauß für dieses Jahr.


Osterfeuer mit Urlaubsgästen…
und sicher nicht das letzte Lagerfeuer in diesem Jahr.


Kaffeepause
– bei herrlichem Sonnenschein auf „Außenterrasse West“.
Hier haben alle Terrassen einen Namen…


Das nennt man wohl „Frühjahrsmüdigkeit“
Die Mama – Pfötchen sortiert und eingekugelt


Hoher Besuch
Das ist tatsächlich der erste Storch, den ich hier bei uns gesehen habe.
Erst stolzierte er über den Acker hinterm Haus und dann verholte er sich auf Nachbar‘s Dach.

Katzenzeit

Katzenzeit

Vor ca. 7 Jahren ist mir eine schwanzlose, recht wilde Katze zugelaufen und mit einen Zipfel Bratwurst fing eine ganz besondere Freundschaft an. Wenig später fanden wir Ihre 3 Katzenbabies, die Sie in unserer Holz Ecke unter Paletten-Brettern versteckt hielt. Das brachte Ihr den Namen „Mama“ ein.

Die 3 Kleinen bekamen natürlich auch Namen. Der süße graue Kater wurde „Räuber“ genannt. Er war ein aufgewecktes Kerlchen mit viel Unsinn im Kopf. Räuber wurde nur 6 Monate alt und dann auf der Straße überfahren. Der zweite Kater, ein hellbrauner Tiger wurde „Stups“ getauft, da er jeden anstupsen wollte. Dritte im Bunde war die Katze „Tiger“, ein ruhiges, zurückhaltendes Mädchen, welches Mama wie aus dem Gesicht geschnitten war. Tiger wurde 1 Jahr und 2 Monate alt bis auch Ihr die Straße das Leben nahm.

Nur 3 Monate nach dem ersten Wurf wartete eine weitere Überraschung, diesmal waren es acht (!) kleine Katzen. Sechs von den Kleinen konnte ich vermitteln, 2 Kater habe ich behalten, „Krümel“ und „TJ“ (Tiger Junior). Krümel war ein „Unsinn-Macher“ wie Räuber und TJ der absolute Schmusekater.Leider starb TJ auch bereits mit 7 Monaten auf der Straße und Krümel verschwand nur 2 Monate später. July 136

Viele Jahre waren wir dann mit Mama und Stups glücklich, obwohl die beiden sich nicht wirklich gut verstanden. Mama entwickelte sich zu einer besonders anhänglichen Schmusekatze, die mir nicht von der Seite weicht. Stups hat all die Jahre das „halb-wilde“ nie ganz abgelegt, lebte viel draußen und holte sich seine Streicheleinheiten nur dann, wenn er es wollte. Fremde Katzen fand er spannend, fremde Menschen mochte er nie.

Im Laufe der Jahre kamen und gingen so einige „Fremd-Fresser“. Zwei von Ihnen blieben länger: Molli, eine pummelige Karteuser-Katze mit viel zu kurzen Beinen und Slomo (der Name kommt von „Slow Motion“, da er sich zeitlupenartig bewegte), ein wuscheliger, komplett angstfreier Kater – total verschmust und verfressen. Beide sind nach einigen Jahren so spurlos verschwunden wie sie kamen.
Mama
Stups blieb über 7 Jahre bei mir, schenkte uns sehr viel Freude bis auch er einfach verschwand. Damit sind wir wieder am Anfang der Geschichte, meine Katzenzeit endet wie Sie begann. Mama ist jetzt die einzige Katze im Haus und ist sichtlich zufrieden mit der Situation.

Vor einigen Wochen habe ich mich entschlossen, meine Katzenzeit von der Katzenmalerin Brigitte Nosko in einem Bild festhalten zu lassen. Ein Bild nach meinen Fotos und zu meiner Katzen-Geschichte. Eine gelungene Umsetzung, wie ich finde.