Kein Weihnachten ohne St. Peter Strand

DSCF3914

Regen klatscht gegen die Fensterscheiben, Sturm pfeift um die Hausecke, die Lichterketten hüpfen mit jeder Windböe auf und ab – schon seit Tagen.

In der Stube ist es warm und wohlig, Kuschelpulli und Sofadecke, im Fernseher läuft „Frau Holle“ (ich liebe die Märchen-Verfilmungen der ARD).

Weihnachtliche Gemütlichkeit.

DSCF3878.JPG

„Schatz, kommst Du nachher mit nach St. Peter? Etwas laufen?“ Ich hätte auch „Schatz, soll ich nachher das Raumschiff aus der Tiefgarage holen und fliegst Du mit mir zum Mond?“, fragen können. Der ungläubige, entsetzte Blick wäre wohl der gleiche gewesen.

Mit „Nicht so gerne“ fällt die Antwort jedoch erstaunlich milde aus. Es gibt Dinge, die muss man alleine machen.

DSCF3880

Von Westen reißt der Wolkenhimmel auf, über Eiderstedt ist es pechschwarz. Graupel setzt ein, waagerecht und von vorn – genau in dem Moment, in dem ich die Deichkrone erreiche.

Graupelkörner prasseln mir stechend ins Gesicht. Schnell ein Foto und zurück ins Info-Häuschen neben dem Parkplatz. Abwettern nennt man das wohl.

DSCF3883

Dann plötzlich Sonne, ein Regenbogen, ein zweiter, viel zarter, gleich daneben.

Leuchtende Farben vor drohend dunklem Himmel. Die verdorrten Salzwiesengräser leuchten golden. Der nasse Plattenweg glitzert dem Horizont entgegen, die schwarzen Silhouetten der Pfahlbauten markieren mein Ziel.

Es ist mühsam, gegen den Sturm zu laufen. Vorn übergebeugt stapfe ich den schier endlos wirkenden Weg durch die Salzwiesen zum Böhler Strand.  Es gibt Dinge, die muss man wohl doch nicht unbedingt machen?

DSCF3891

Auf halben Weg wird der Plattenweg durch einen Holzsteg ersetzt. „Rutschgefahr bei Nässe“ warnt ein Schild. Der Sturm rüttelt an mir, drückt mich zurück und lässt plötzlich nach. Unkontrollierte, schnelle Schritte folgen.

Jetzt noch vom Steg fallen, in den Matsch, Fuss verstauchen, keine Menschenseele weit und breit, …,  halt! Kopfkino ausschalten und weiter!

DSCF3903

Und plötzlich stellt es sich wieder ein. Dieses grandiose Gefühl der Freiheit, der Grenzenlosigkeit, des Eins sein mit den Naturgewalten.

Ganz klein und winzig stehe ich neben den mächtigen Pfählen der Seekiste. Die kurzen Wellen klatschen gegen das nasse Holz, es hört sich dumpf und hohl an. Der Sturm peitscht die Gischt über den Strand und ich stehe dort und fühle mich einfach nur grandios.

Jedes Foto ist eine Herausforderung. Erst die Linse trockenputzen – womit? – alles ist nass – dann ruhig halten – wie? – der Sturm rüttelt am festen Stand.

Ich lehne mich an die Pfähle, umarme Pfosten, lege die Kamera auf Balken. Ein paar schöne Bilder sollten gelingen, das glaubt mir ja sonst keiner.

DSCF3904

Die Sonne wandert langsam dem Horizont entgegen und taucht Wolken, Wasser und das feuchte Holz in ein helles Orange. Die warmen Farben stehen im krassen Gegensatz zum eisig heulenden Wind, aber mir ist nicht kalt.

Ich laufe die Stege entlang und genieße das Licht, die Farben, das Wellenrauschen und Sturmgeheul.

DSCF3949

Fast unbemerkt läuft immer mehr Wasser unter die Planken, rollen die weiß umsäumten Wellen auf den Wiesensaum zu. Wo ich eben noch stand, ist schon Wasser.

Nicht bedrohlich aber stetig und schnell läuft die Flut auf. Zeit zu gehen, wenn man keine nassen Füße riskieren möchte.

Zurück schiebt mich der Wind vor sich her. Kurz vor dem Deich kommen mir ein paar ebenso Wagemutige entgegen.  Man grüßt: „Frohe Weihnachten“ und das klingt hier draußen irgendwie abgefahren.

„Ja, frohe Weihnachten!“ grüße ich zurück und muss tatsächlich lachen.

Advertisements

24 Gedanken zu “Kein Weihnachten ohne St. Peter Strand

  1. Liebe Ulrike, ich hätte Dich so gern begleitet auf Deinem Winterspaziergang – quasi als „Schatz-Ersatz“. Mich hättest Du nicht zweimal fragen müssen. 😉Stattdessen kurven wir in Dänemark rum und besuchen die Verwandtschaft. 🇩🇰

    Trotz der erschwerten Bedingungen sind Deine Fotos wirklich toll geworden und ich freue mich, dass ich wenigstens in Gedanken dabei sein konnte.

    Komm gut ins neue Jahr und sei herzlich gegrüßt! 💝

    Martina

    Gefällt 1 Person

  2. Liebe Ulli, sooo tolle Fotos 😍 ja, ich wäre auch gerne mit dir gekommen.
    Unsere Feiertage waren mit dem Besuch der Kinder ausgefüllt, und das es am Dienstag draußen nur so schüttete fanden wir dann gar nicht mehr so schlimm: nachdem alle wieder abgereist waren gab es eine übermächtige Anziehungskraft von Seiten des Sofas 😃😃
    Ganz liebe Grüße und einen guten Start ins neue Jahr

    Gefällt 1 Person

  3. Liebe Ulrike,
    danke, daß Du diese intimen Momente mit uns geteilt hast. Ich fühle mich nie lebendiger, als wenn ich alleine in der Natur unterwegs bin, und bekam dasselbe Gefühl von Deinem wunderbaren Bericht und den gelungenen Bildern-trotz Regentropfen und Sturmböen.
    Herzliche Grüße,
    Tanja

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Tanja, wie schön, dass ich Dir ein bischen Nordsee-Feeling schenken durfte. Mir geht es auch so, allein in der Natur ist etwas ganz besonderes. Oft fehlen mir zu dem, was ich dort fühle, die wirklich passenden Worte. Wer aber kennt, was ich meine, verseht auch so 😉
      Liebe Grüsse und komm gut ins Neue Jahr, Ulrike

      Gefällt 1 Person

  4. Whow, einfach nur whow. Die Fotos mit Herausforderung sind die allerschönsten. Ich mag diese Farben und der Doppelregenbogen hat es mir angetan. Wunderschön. Und wie gut, dass Kopfkino auf dem Steg nicht eingetreten ist und Du wohl und gesund wieder zurück bist. Ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein wunderschönes gesundes neues Jahr und freue mich auf ein neues Jahr mit tollen Beiträgen und Fotos ❤ LG Ilona

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s