Förde-Steig – von Solitüde nach Glücksburg bei Sonnenschein

DSCF3288

Nach zwei Tagen Regen in Flensburg weckte die Sonne den Sonntagmorgen. Das perfekte Wetter für den geplanten zweiten Abschnitt des Förde-Steigs von Glücksburg nach Solitüde. Und wieder kam es anders als gedacht.

DSCF3279

Nach dem Einpacken und Auschecken und einem üppigen Frühstücks-Büffet im „Café Extrablatt“, so ganz in Ruhe, sahen wir am Busbahnhof nur die Rücklichter des Linienbusses nach Glücksburg.  Man hätte wohl doch vorher auf den Plan schauen sollen…

DSCF3278

Sonntags fährt der Bus nur alle 2 Stunden und war daher auch für eine Rückfahrt eher ungünstig. Also nahmen wir das Auto nach Solitüde und würden uns dann in Glücksburg ein Taxi zurück genehmigen. Soviel zur Planung.

DSCF3282

In Solitüde erwartete uns eine im Sonnenlicht glitzernde Förde. Die immer grösser werdenden Wolkenlücken spiegelten sich hellblau auf der leicht gekräuselten Wasseroberfläche. Welch heiterer Anblick nach all dem Grau der letzten Tage.

DSCF3284

Der Förde-Steig läuft auf diesem Abschnitt meist bewaldet oben auf dem Fördehang. Nach jeder Biegung wird ein neuer Blick auf’s Wasser und das gegenüberliegende dänische Ufer der Förde frei.

Die Sonne und der leichte Wind lockten viele Segler aus den Häfen. Die weißen Segel leuchteten im satten Blau. Dieser Sonntag im September wird wohl einer der letzten Tage des Jahres gewesen sein, der Seglerherzen glücklich macht.

DSCF3291

Im Forst Wille, etwas nach zwei Dritteln des Weges, verlässt der Steig die direkte Nähe zum Ufer und führt hinauf in den Wald um sich dann wieder hinunter in die Quellentaler Bucht zu schlängeln.

Ganz plötzlich gibt der Wald den Blick auf das Masten-Meer des dortigen Yachthafen Quellentals frei. Idyllisch eingebettet schiegt sich der Hafen an den Fördehang. Nicht umsonst ist dieser mehrfach als der „schönste Naturhafen Deutschlands“  ausgezeichnet worden.

Vom Yachthafen aus führt der Weg auf Wasserhöhe um die Bucht bis zur Strandpromenade Sandwig, dem Glücksburger Strand.

Schon von weitem leuchtet das weiße Strandhotel, auch „Weißes Schloss am Meer“ genannt, uns entgegen. In dem einst sehr mondänen Haus hatte schon Kaiser Wilhelm II logiert und gespeist.

DSCF3308

Ich hatte dort vor sehr vielen Jahren eine blaue Cordhose (Cord ! So lange ist das her) bei der Abreise im Schrank vergessen. Dieses Missgeschick werde ich wohl für immer mit dem Strandhotel in Verbindung bringen…

Wer mal einen Blick ins Strandhotel werfen möchte, kann bei Stefanie von In der Naehe bleiben schauen, Sie hat gerade dort logiert.

Wir kehrten diesmal nicht ganz so kaiserlich ein, genossen einen leckeren Eisbecher  im Strandbistro Sandwig, ganz ohne WLAN, dafür mit Meerblick, bis es mit dem Taxi zurück nach Solitüde ging.

Werbeanzeigen

21 Gedanken zu “Förde-Steig – von Solitüde nach Glücksburg bei Sonnenschein

    1. Liebe Martina, ich habe es ja schon mal geschrieben: Ihr wisst auch was gut ist 🙂 Ich kenne ja bei weitem nicht alle deutschen Häfen aber Quellental ist wirklich einer der schönsten. Die Lage ist toll und man läuft ja keine 20 Minuten bis zum Glücksburger Strand.

      Gefällt 1 Person

  1. Was für ein schöner Ausflug 🙂 und auf diesen Artikel hab ich mich schon gefreut! PS Cord mag ich immer noch am aller Liebsten – besonders an Männern – und ist mir noch tausendmal lieber (ja auch mit Schlag) als diese engen Röhrenhosen, die gerade aktuell sind 😉 Ist Glücksburg eine schöne Stadt? Ganz herzlich liebe Schwedengrüße

    Gefällt 2 Personen

    1. Echt? Du magst Männer in Cordhosen mit Schlag? Krass 😉 Ich liebe Röhren, aber nur an langen schlanken Beinen 😉

      Glücksburg ist schön, doch Stadt würde ich es nicht nennen. Es gibt den Strand, viel Wald, natürlich das Schloss und den Schlosspark und einen kleinen Ortskern, eigentlich nur eine grössere Kreuzung, mit ein paar Geschäften drumrum. In Glücksburg wohnt man hauptsächlich, ohne all dem, was eine Stadt ausmacht – finde ich (hoffentlich gibt es jetzt keinen Sturm der Entrüstung…) Liebe Grüsse in den noch nördlicheren Norden!

      Gefällt 1 Person

  2. So schön, liebe Ulli, da würde ich doch gleich gerne mitkommen 😀 und so tolle Bilder! Ich freue mich schon auf deinen nächsten Beitrag, liebe Grüße 😘

    Liken

    1. Moin Marina, Ja danke und mit dem Mitkommen ist doch eine gute Idee. Warum laufen wir nächstes Jahr nicht einfach mal ein Stück zusammen? Habt Ihr denn schon Pläne für’s nächste Jahr (die Buchungsanfragen kommen schon rein…)? Ganz liebe Grüße, Ulli

      Liken

  3. Wie lustig, es sieht ja aus, als hätten wir unsere Fotos gemeinsam geschossen. 🙂 Und das mit den Fördesteig will in unbedingt nächstes Jahr auch (wollte ich letztes und vorletztes Jahr allerdings auch schon). Danke fürs Verlinken und liebe Grüße, Stefanie

    Liken

  4. Dankeschön fürs Mitnehmen auf diesen schönen Ausflug. Ich würde mir wünschen, dass viel mehr Menschen so wunderbar auf die schönen Dinge des Lebens sehen könnten. Wenn es mehr Schilder geben würde…..KEIN W-Lan…..könnte das klappen. ❤

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Tanja, was ist diese Aussicht, wenn man sie nicht teilen kann…?? (Scherz 🙂 ). Und Deine Cordhosen sagen mir, dass Du nicht so schusselig warst und sie irgendwo vergessen hast (noch ein Scherz). Lustige Grüße nach Colorado! Ulrike

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s