Kleine Liebeserklärung an die Kuh

Das Bild von weidenden Kühen ist selten geworden. Hier oben im Norden Dithmarschens habe ich sogar das Gefühl, dass fast mehr Pferde als Kühe auf den Weiden stehen. Von den Schafen mal abgesehen.


Aber vielleicht hat das auch mit einer veränderten Wahrnehmung zu tun. An einer Kuhweide fährt man recht achtlos vorbei. Bei Pferden schaut man viel eher interessiert hin, besonders wenn Fohlen auf der Weide stehen. Pferde sind schöne, elegante Tiere; die grazilen Fohlen auf Ihren staksigen, langen Beinen haben so etwas „Bambi-haftes“.

Auch Wiesen oder Deiche mit Schafen bekommen unsere Aufmerksamkeit, besonders zur Lamm-Zeit. Ausrufe wie „oh, wie niedlich“, „ach, wie süß“ sind beim Anblick der kleinen herumtollenden Lämmer nicht selten.


Die Kuh dagegen ist irgendwie unsichtbar geworden. Die Kuh auf der Weide, weder elegant noch niedlich, wird kaum noch bewusst wahrgenommen.


Dabei haben diese behäbigen Tiere, wie sie so dastehen und vor sich hin kauen, eine ganz eigene, in sich ruhende Ausstrahlung, fast meditativ. Kühe sind neugierig. Bleibt man am Zaun stehen, schauen sie interessiert und kommen meist näher.

Es ist schön zu beobachten, wie liebevoll Kühe mit Ihrem Nachwuchs umgehen, wie sich die, auch schon neugierigen Kälbchen doch noch schutzsuchend an Ihre Mama drücken.

Und wusstet Ihr, dass sich Kühe gegenseitig schlecken, oder sich in der eigenen Nase bohren können?

Es gibt sogar einen Trend (aus den Niederlanden), der sich der meditativen Ausstrahlung der Kuh bedient – das Kuhkuscheln. Es soll unserer Seele guttun, wenn wir mit einer Kuh kuscheln und ihre Wärme, ihren Herzschlag und ihr weiches Fell spüren. Einige Höfe bieten das Kuhkuscheln auch schon bei uns an (aber bitte auf keinen Fall auf eine Weide gehen, um dort zu Kuscheln; das kann gefährlich werden!).


Ich jedenfalls schaue wieder genauer hin, wenn ich ein paar Kühe auf einer Weide entdecke und bin seitdem erstaunt, wie viele Kuhweiden es doch tatsächlich gibt.

Advertisements

2 Gedanken zu “Kleine Liebeserklärung an die Kuh

  1. Ach, was für eine tolle Idee über Kühe zu schreiben. Und vor allem die großartigen Fotos dazu. Ich finde Kühe zu und zu niedlich. Sie haben zum Beispiel wunderschöne Augen. Oft ganz lange Wimpern. Wenn sie einen so ansehen, dann hat man immer das Gefühl, dass sie sich eine ganze Menge denken….

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s